Teamentwicklung the CONTRACT way

Ein Ziel, ein Team – los geht‘s! Ja und dann?

Teamarbeit ist anspruchsvoll. Es reicht nicht nur, die Besten zusammenzubringen. Sie brauchen auch Motivation und Kompetenz, um konstruktiv miteinander zu arbeiten. Sie brauchen – eine Teamentwicklung.

Teamentwicklung – der Begriff bezeichnet den Prozess, den ein Team durchläuft, um auf der persönlichen Ebene zusammenzuwachsen und um optimale Abläufe und Strukturen innerhalb der Gruppe zu entwickeln. Ziel ist es, die Stärken der einzelnen Teammitglieder optimal zu nutzen. Mit dieser Definition wird klar, dass Teamentwicklung nicht mit einem oder zwei Workshop-Tagen erledigt ist, sondern eine ständige Weiterentwicklung braucht.

In unseren Teamentwicklungsworkshops arbeiten wir mit vielfältigen Zugängen auf verschiedenen Lern- und Erkenntnis-Ebenen. Wir sprechen die Ratio der Teammitglieder an, aber auch ihre Gefühlswelt. Wir erhöhen ihre Arbeitsfähigkeit, indem wir mit ihnen gemeinsam Strukturen und Abläufe verbessern und wir arbeiten erlebnis- und reflexionsorientiert, um ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung zu verbessern und dadurch die Kooperationsfähigkeit weiterzuentwickeln. Außerdem bearbeiten wir in unseren Workshops konkrete Anliegen, die störende Reibung innerhalb des Teams erzeugen.

 

Die Team-Uhr

Ein wichtiges Instrument ist die Team-Uhr, ein Modell, dass schon 1965 von Bruce Tuckman entwickelt wurde. Er beschreibt in vier Phasen die Schritte, die ein Team auf dem Weg vom Start zur Team-Höchstleistung durchläuft. Wir nutzen dieses Modell auf mehrere Weisen:

  • Teammitglieder erhalten mit diesem Modell ein Vokabular, um ihre eigene Situation zu beschreiben und zu benennen,
  • sie erleben ihre aktuelle Situation nicht als eine individuelle Notlage, sondern als Teilschritt in einer Dynamik,
  • sie sind in der Lage, die eigene Team-Situation besser zu verstehen und ihr Verhalten entsprechend einzuschätzen und zu steuern,
  • sie erkennen Lernfelder für das Team und Einzelne, die sie bearbeiten können.

 

Weitere Zugänge, die in vielen Teamentwicklungen wichtig werden, sind

  • die Klärung von Rollen im Team; es geht darum, die eigene Teamrolle zu erkennen und zu reflektieren, andere Rollen und Typen zu (er-)kennen und zu akzeptieren, um sie im Zusammenspiel mit den Kollegen und Kolleginnen bewusst gestalten zu können,
  • Kommunikationskompetenz; hier geht es um Instrumente zum Erkennen und Analysieren von Kommunikationsengpässen und um das Verbessern der eigenen Kommunikationsfähigkeit, hier arbeiten wir vor allem mit dem Modell der Transaktionsanalyse.
  • Einführung von psychologischen Typologien (DISG, MBTI, …), die die Zusammenarbeit und Aufgabenteilung verbessern helfen,
  • Information über die systemische Herangehensweise,
  • und auch an der Konfliktkompetenz der einzelnen Teammitglieder und des gesamten Teams wird gearbeitet.

 

Die Typen der Teamentwicklung

All diese Kompetenzen kann man natürlich weder durch Instruktion oder Belehrung noch als Trockenübung erlernen.

Wir arbeiten mit zwei verschiedenen Typen von Teamentwicklung:

  • Mit Teams, die konkrete Abstimmungs- und Verbesserungsbedarfe haben, arbeiten wir im unmittelbaren Lösungs-Modus. Wir moderieren ihre Abstimmungsprozesse, wie unterstützen sie bei Rollenklärungen, wir mediieren Konflikte – und dabei nutzen wir immer wieder die Metaebene, um aus einer distanzierten Perspektive mit den Teammitgliedern gemeinsam auf ihre Dynamiken zu schauen und ihre Verhaltensweisen zu reflektieren.
  • Für Teams, die eigentlich ganz gut zusammenarbeiten und die einfach mal ihren Teamspirit beflügeln oder Kleinigkeiten aus dem Weg räumen wollen, schaffen wir inTeamentwicklungs-Workshops Lernräume, in denen es möglich ist, sich selbst in unterschiedlichen Settings auszuprobieren. Die Teilnehmer erleben und reflektieren dabei, wie sie sich mit Problemen auseinandersetzen, Aufgaben lösen, Kooperationen gestalten, Pläne machen, Entscheidungen treffen, mit Absprachen umgehen und ihre Planungen realisieren. Das kann indoor oder auch outdoor geschehen.

Das Ziel unserer Teamentwicklungen ist es immer, die Stärken eines Teams zum Tragen kommen zu lassen und ein Arbeitsklima zu schaffen, in dem ein gutes Miteinander und ein hoher Wirkungsgrad gleichermaßen Raum haben. Wir (be-)stärken die einzelnen Teammitglieder in ihrer Teamfähigkeit und entwickeln mit dem Team gemeinsam die Voraussetzungen für ein gutes Zusammenspiel zwischen Führung und Teammitgliedern.

Und allermeistens macht diese Arbeit nicht nur den Teams, sondern auch den jeweiligen Trainern Spaß, weil unmittelbare Klärungen, Wirkungen und Entwicklungsschritte erkennbar werden und ein gutes Maß an Zufriedenheit entsteht.