6 Führungsprinzipien für Führungskräfte in New Work

New Work | Teil 4

04.02.2019

New Work, das bedeutet eine Veränderung hin zu einer Arbeitswelt, in welcher Menschen eigenverantwortlich und mit einem hohen Grad an individueller Freiheit arbeiten. Diese neue Arbeitswelt macht auch vor den Führungskräften nicht Halt. Was bedeutet New Work aber konkret für die Rolle der Führungskraft? Welche Eigenschaften und Verhaltensweisen zeichnen erfolgreiche Führungskräfte aus? Für uns sind vor allem sechs Führungsprinzipien im Kontext von New Work besonders bedeutsam:

Prinzipien für Führungskräfte in New Work
6 Prinzipien der New Work Führung (CONTRACT KG)

 

1. Verantwortung abgeben:

New Work bedeutet Verantwortungsübernahme durch jeden einzelnen. Das heißt als ersten und vielleicht wichtigsten Schritt muss ich als Führungskraft lernen, inhaltliche und prozessuale Verantwortung in mein Team abzugeben. Dazu gehört es auch, Entscheidungsstrukturen aufzubauen, die es den Mitarbeitenden leicht machen, für das Unternehmen Verantwortung zu übernehmen.

2. Fokus auf den Menschen:

Führung in New Work bedeutet einen Shift von inhaltlicher Verantwortung hin zum Coaching meiner Mitarbeitenden: Der Fokus liegt darauf, meine Teammitglieder zu empowern, ihnen als Sparringspartner zur Verfügung zu stehen und die Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen mein Team erfolgreich sein kann. Führungskräfte im New Work Kontext sollten psychologisch geschult mit ihren Mitarbeitenden umgehen und deren individuelle Potenziale fordern und fördern. Die „weichen Faktoren“ von Führung werden also weiterhin an Bedeutung gewinnen.

3. Sinnhaftigkeit vermitteln:

Ein Kerngedanke von New Work ist es, das zu tun, „was ich wirklich, wirklich will“ (Frithjof Bergmann). Dementsprechend ist es eine zentrale Aufgabe der Führungskraft, Sinn und Zweck der Tätigkeit zu vermitteln. Dies gilt im Großen wie im Kleinen: Als Führungskraft bin ich erster Botschafter für den Purpose meiner Organisation und in der Rolle, die Werte meiner Organisation vorzuleben. Darüber hinaus liegt es in meiner Verantwortung aus der Unternehmensvision heraus konkrete Ziele für mein Team abzuleiten und diese gemeinsam mit meinem Team mit Leben zu füllen.

4. Veränderung mitgehen – Embrace Change:

In Zeiten disruptiver Veränderungen ist nichts so beständig, wie der Wandel. Führungskräfte benötigen daher ein hohes Maß an Veränderungsintelligenz. Dabei reicht es nicht, den Wandel zu begleiten oder zu steuern, elementar ist ein Mindset, welches Veränderung als Chance zur kontinuierlichen Verbesserung der Organisation annimmt, und diese Sichtweise in die Organisation hineinträgt. In New Work ist eine Organisation nie fertig entwickelt, sondern folgt dem kontinuierlichen Prinzip von sense and respond.

5. Weiterentwicklung:

Um Veränderung zu leben, muss dieser Wandel natürlich auch in mir selbst stattfinden. Die Reflexion des eigenen Führungshandelns und der Wunsch nach persönlicher Weiterentwicklung sind zentrale Qualitäten in New Work. Als Führungskraft gilt dieser Wunsch nach Weiterentwicklung nicht nur für mich, sondern auch für mein Team und die Organisation als Ganzes. Wie kann ich mich selbst, meinen Mitarbeitenden, mein Team, meine Organisation jeden Tag ein kleines Stückchen besser machen?

6. Zusammenarbeit & Kommunikation fördern:

Die Führungskraft fungiert als Befähiger/Enabler von Kommunikation und Kollaboration im Team und über verschiedene Teams hinweg. Sie ist nicht mehr alleiniger Entscheider, sondern Moderator der internen und externen Kommunikation. Dabei ist sie gewissermaßen Coach, Mediator und Hindernisse-aus-dem-Weg-Räumer in einer Person.

Diese sechs Prinzipien beleuchten natürlich nur einen Teil der vielfältigen Anforderungen an eine Führungskraft und jede*r muss dabei seinen individuellen Führungsstil finden. Für uns bei CONTRACT steht aber fest: Führung in New Work bedeutet postheroische Führung. Das heißt eine Führungskraft in New Work agiert vor allem als ein servant leader, welcher dem Team dient. Sie trägt weniger inhaltliche Verantwortung und legt ihren Fokus auf die Menschen und ihre Interaktionen. Somit wird Führung in New Work also nicht unwichtiger oder verschwindet ganz, sondern verschiebt ihren Fokus und wird in vielen Facetten bedeutsamer und anspruchsvoller.

New Work Prinzipien