Teamentwicklung unter Segeln

Jedes Jahr ziehen wir das gesamte CONTRACT-Team an einem Ort zusammen – und alle paar Jahre ist dieser Ort das Meer. Gut, genau genommen gehen wir auf ein Segelboot und diese Mal waren es dann gleich 3 Segelboote. Die „World of CONTRACT“ wächst ja stetig und sogar unsere Kolleginnen aus Kapstadt waren dabei.

Auf diesen Törns probieren wir neue Dinge aus – und wir stellen uns auch als Team auf die Probe. Dieses Mal haben wir uns ein vermeintlich harmloses Revier ausgesucht – die Balearen im westlichen Mittelmeer. Das ist leicht zu erreichen, das Wasser ist im Herbst noch warm und an jeder Ecke gibt es Häfen für die Nacht.

Wie üblich kommt es anders – und diesmal war es recht heftig. Der Herbst schickte Starkwind übers Wasser und das tat was es dann üblicherweise tut – es türmte sich zu recht imponierenden Wellen auf.

Was für die erfahrene Skipper und die Fachkundigen in der Crew noch eine Mischung aus sportlicher Herausforderung und Spaß war – das war für die Segeltouristen schon grenzwertig. Kurz gesagt – die Fische wurden gefüttert!

Beim Segeln kann man allerdings nicht einfach rechts ran fahren und auf besseres Wetter warten – also galt es die Patienten zu versorgen und das Schiff in den Hafen zu bringen.

Im Nachhinein lässt sich alles immer gut erklären – schließlich hatte die Crew tatsächliche Schwierigkeiten mit den Naturgewalten überstanden. Die Seefesten sind die sprichwörtliche Extrameile gegangen, um die Seekranken zu versorgen und die haben sich gut aufgehoben gefühlt. Die Skipper haben die Boote sicher in die Bucht gesteuert. Keiner hatte das Gefühl, sich dafür zu schämen zu müssen, dass er Poseidon geopfert hatte. Wie gesagt – man kann das alles erklären.

Wer dabei war, der konnte spüren, welchen großen Schritt die Menschen im Team danach aufeinander zugemacht haben. Der Hafen war voller Geschichten und manche, die sonst weniger Zugang zu einander finden, saßen dicht beieinander im intensiven Gespräch vertieft. Die persönliche Geschichte des Tages wurde zu einem Teamerlebnis, das gemeinsam bewältigt worden war.
Kotzen war irgendwie doch nicht nur zum Kotzen gewesen!

Fazit:

Wir haben viel daraus gelernt – vor allen Dingen: wir können uns aufeinander verlassen!

Und nichts ist wertvoller für ein Team als gemeinsam durchgestandene Schwierigkeiten!